• Thea Marie Bade

Über Stock und Stein mit Universal Design

Aktualisiert: 1. Juni

Nach zwei Jahren digitaler Überbrückung präsentierte das Institut für Universal Design im Rahmen der Munich Creative Business Week, wieder eine Ausstellung und ein Veranstaltungsprogramm im Oskar von Miller Forum, München. Über 50 Einreichungen wurden wie seit über einem Jahrzeht bei dem UNIVERSAL DESIGN Competition von einer Expert:innen- und einer 100-köpfigen Consumer:innen-Jury auf die Kriterien des Universal Design hin beleuchtet und bewertet. Besonders Eindruckt machten zwei Einreichungen, welche bei der offiziellen Preisverleihung mit dem sogenannten Gold Award 2022 ausgezeichnet wurden - beide ermöglichen das Überwinden von Stock und Stein im Alltag:

BASTONI ist das Ergebnis eines intensiven Studierendenprojektes der Freien Universität Bozen, Italien unter der Leitung von dem renommierten Produktdesigner Prof. Kuno Prey, in welchem der Spazierstock seine Renaissance erlebte. Studierende haben dabei 16 diverse, originelle und intelligente Spazierstöcke mit direktem Bezug zu gesellschaftsrelevanten Themen des Universal Design entworfen.

ALUMAT-Frey hat sich der Herausforderung gestellt, Bestandshäuser mit einer magnetischen Nullschwelle gleichzeitig barrierefrei und vollständig wasserdicht zu sanieren. Das Produkt von Claudia Rager-Frey löst damit eins der aktuell größten Probleme bei barrierefreieren Sanierungsarbeiten von Altbestand.


Darüber hinaus zeigte sich besonders beeindruckend die Diversität der Einreichungen für die UNIVERSAL DESIGN Competition 2022. So überzeugten neben namenhaften Unternehmen wie HEWI Heinrich Wilke GmbH und der Villeroy & Boch AG, auch nationale und internationale Studierende. Das Spektrum reichte dabei von Besteckpinzetten, die für Menschen mit einer motorischen Beeinträchtigung in den Händen und/oder Armen eine wichtige Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme darstellen (Designerin Rosina Geiger, Hochschule München - Fakultät für Gestaltung und Design) bis zu einem Wasserkocher, welcher durch haptische Merkmale besonders von Menschen mit Hör- und Sehbeeinträchtigungen genutzt werden kann (Designer Yu-Chang Wu, Hochschule Hannover). Darüberhinaus muss an dieser Stelle auch die erfolgreiche Teilnahme von Start UPs, wie Jan Leupold Innovation & Design mit seinem Contiki Cruiser genannt werden.


Dass die Ausstellung in Verbindung mit der UNIVERSAL DESIGN competition seit nunmehr elf Jahren so erfolgreich dazu beitragen kann, das Konzept des Universal Design national und international weiterzutragen, ist nur in Kooperation mit den ständigen Supporter:innen möglich: Munich Creative Business Week (unter der Leitung von Lisa Braun), bayern design (unter der Leitung von Nadine Vincentini), dem Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sowie dem Oskar von Miller Forum.


Pressemitteilung als Download:

Pressemitteilung UD Competition 2022
.pdf
Download PDF • 239KB
 

Bei Nachfragen sprechen Sie bitte den CEO Thomas Bade (tb@universal-design.org) an.

Credits: www.universal-design.org / www.danielgeorge.de / www.alumat.de


25 Ansichten